Cannabis bei Arthrose und Arthritis: Hoffnung oder Hype?

Quick and easy – das Wichtigste einfach erklärt

  • Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose: Arthritis ist entzündlich und oft autoimmun bedingt, während Arthrose durch mechanischen Verschleiß verursacht wird.
  • Aktueller wissenschaftlicher Stand: Positive Erfahrungsberichte existieren, aber die wissenschaftliche Forschung zu Cannabis bei Arthrose und Arthritis ist noch begrenzt und weitere Studien sind notwendig.
  • Cannabis, insbesondere die Cannabinoide THC und CBD, zeigt potenzielle Vorteile in der Behandlung von Arthrose. THC ist für seine schmerzlindernden Effekte bekannt, während CBD entzündungshemmend wirkt.

Arthrose, eine degenerative Gelenkerkrankung, betrifft Millionen von Menschen weltweit und verursacht erhebliche Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Traditionelle Behandlungsmethoden reichen von Schmerzmitteln über Physiotherapie bis hin zu Operationen. In den letzten Jahren hat sich jedoch Cannabis als mögliche Therapieoption ins Gespräch gebracht. Aber wie wirksam ist Cannabis wirklich bei der Behandlung von Arthrose? Dieser Artikel beleuchtet die potenziellen Vorteile, Risiken und den aktuellen Forschungsstand rund um die Hanf-Pflanze.

Der Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose

Während sowohl Arthritis als auch Arthrose die Gelenke betreffen und ähnliche Symptome verursachen können, unterscheiden sie sich grundlegend in ihrer Ursache und Natur. Arthritis ist meist entzündlicher Natur und kann autoimmun bedingt sein, während Arthrose eine degenerative Erkrankung ist, die durch Verschleiß verursacht wird. Beide Krankheiten können zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen. Die Diagnose und Behandlung richten sich nach der spezifischen Art der Erkrankung und den individuellen Bedürfnissen des Patienten.

Definition

Arthritis: Arthritis ist ein Oberbegriff für verschiedene entzündliche Gelenkerkrankungen. Die häufigste Form ist die rheumatoide Arthritis, bei der das Immunsystem das eigene Gewebe angreift (eine Autoimmunerkrankung). Andere Formen umfassen Gicht, Psoriasis-Arthritis und infektiöse Arthritis.

Arthrose: Arthrose, auch als Osteoarthritis bekannt, ist eine degenerative Gelenkerkrankung. Sie entsteht durch den Verschleiß von Knorpel und Knochen im Gelenk. Arthrose ist primär eine Abnutzungserscheinung und wird nicht durch eine Autoimmunreaktion oder Infektion verursacht. Bei Polyarthrose sind mehrere Gelenke gleichzeitig betroffen, während bei Monarthrose (oft einfach als Arthrose bezeichnet) nur ein einzelnes Gelenk betroffen ist.

Ursachen

Arthritis: Die Ursachen können vielfältig sein, abhängig von der Art der Arthritis. Rheumatoide Arthritis wird durch eine Fehlfunktion des Immunsystems ausgelöst, bei der es gesundes Gelenkgewebe angreift. Gicht entsteht durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken. Infektiöse Arthritis wird durch bakterielle, virale oder Pilzinfektionen verursacht.

Arthrose: Arthrose wird hauptsächlich durch mechanischen Verschleiß und das Alter verursacht. Risikofaktoren umfassen genetische Veranlagung, Übergewicht, frühere Gelenkverletzungen und übermäßige Belastung der Gelenke durch berufliche oder sportliche Aktivitäten.

Symptome

Arthritis:

  • Schmerzen in den Gelenken
  • Schwellungen
  • Rötungen
  • Wärmegefühl in den betroffenen Gelenken
  • Morgensteifigkeit, die länger als eine Stunde anhält
  • Müdigkeit und allgemeines Krankheitsgefühl (bei entzündlichen Formen wie rheumatoider Arthritis)

Arthrose:

  • Schmerzen, die typischerweise bei Belastung schlimmer werden und in Ruhe nachlassen
  • Steifheit, besonders nach Ruhephasen (oft von kürzerer Dauer als bei Arthritis)
  • Gelenkgeräusche (Krepitation) bei Bewegung
  • Einschränkung der Beweglichkeit
  • Schwellungen (seltener und weniger ausgeprägt als bei Arthritis)

Diagnose

Arthritis: Diagnostische Verfahren umfassen Bluttests (z.B. Rheumafaktoren, Antikörper), bildgebende Verfahren (Röntgen, MRT, Ultraschall) und die Analyse von Gelenkflüssigkeit.

Arthrose: Die Diagnose basiert in der Regel auf klinischen Symptomen und bildgebenden Verfahren wie Röntgen, die Knorpelverlust und Veränderungen der Knochenstruktur zeigen können.

Klassische Therapieansätze

Arthritis:

  • Medikamentöse Therapie (entzündungshemmende Medikamente, Immunsuppressiva, Biologika)
  • Physiotherapie
  • Lebensstiländerungen (Ernährung, Bewegung)
  • In schweren Fällen operative Eingriffe

Arthrose:

  • Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente
  • Physiotherapie und Bewegungstherapie
  • Gewichtsreduktion zur Entlastung der Gelenke
  • Hyaluronsäure-Injektionen oder Kortison-Injektionen
  • In fortgeschrittenen Fällen operative Eingriffe wie Gelenkersatz

Cannabis-Therapie bei Arthrose: Ein Überblick

Cannabis, auch als Marihuana bekannt, enthält über 100 verschiedene chemische Verbindungen, die als Cannabinoide bezeichnet werden. Die beiden bekanntesten unter den Cannabinoiden sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). THC ist für die psychoaktiven Effekte verantwortlich, während CBD keine berauschende Wirkung hat und für seine entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften geschätzt wird.

Wie könnte Cannabis bei Arthrose helfen?

Die Verwendung von Cannabis zur Schmerzlinderung hat eine lange Geschichte, aber erst in jüngerer Zeit hat die wissenschaftliche Gemeinschaft begonnen, die Wirkung von  Cannabis auf spezifische Erkrankungen wie Arthrose zu untersuchen. Einige der potenziellen Vorteile von Cannabis bei Arthrose sind:

  • Schmerzlinderung: Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide wie THC und CBD die Schmerzempfindung modulieren können. Sie interagieren mit dem Endocannabinoid-System im Körper, das eine Rolle bei der Schmerzregulation spielt.
  • Entzündungshemmung: CBD hat nachweislich entzündungshemmende Eigenschaften, die bei der Reduzierung der Gelenkentzündungen hilfreich sein könnten.
  • Verbesserung der Lebensqualität: Viele Patienten berichten von einer verbesserten Lebensqualität durch die Verwendung von Cannabis, einschließlich besserem Schlaf und erhöhter Beweglichkeit.

Der wissenschaftliche Stand

Die anekdotischen Berichte sind vielversprechend. Sprich: Viele Arthrose- und Arthritis-Patienten berichten über eine positive Erfahrung mit Cannabisprodukten. Die wissenschaftliche Forschung zu Cannabis, Arthrose und Arthritis befindet sich jedoch noch in den Kinderschuhen. Einige Studien, wie die “Cannabis and joints: scientific evidence for the alleviation of osteoarthritis pain by cannabinoids”, deuten darauf hin, dass Cannabisextrakte Arthroseschmerzen und Entzündungen bei Tierversuchen wirksam reduzieren können. Klinische Studien am Menschen sind jedoch begrenzt und oft von kleiner Stichprobengröße und kurzer Dauer.

Welches Cannabis bei Arthrose?

Bei der Behandlung von Arthrose und Arthritis können verschiedene Cannabissorten, abhängig von den spezifischen Bedürfnissen und Symptomen des Patienten, hilfreich sein. Für Arthrose eignen sich THC-reiche Sorten wie OG Kush, die bei der Schmerzlinderung und Stimmungsverbesserung helfen. CBD-reiche Sorten wie Eve 207 und Charlotte’s Angel sind bekannt für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften ohne psychoaktive Effekte. 

Für Arthritis, einschließlich rheumatoider Arthritis, können THC-reiche Sorten wie Sour Diesel und White Widow starke Schmerzlinderung und entzündungshemmende Effekte bieten. CBD-reiche Sorten wie Nordle und Batha Balanced sind ideal für Entzündungshemmung und Schmerzlinderung, da sie wenig bis kein THC enthalten. Ausgewogene Sorten wie La S.A.G.E. kombinieren milde psychoaktive Effekte mit effektiver Schmerzlinderung und Entzündungshemmung.

Die Wahl der geeigneten Cannabissorte sollte individuell und in Absprache mit einem Arzt erfolgen, um die besten Ergebnisse und die geringsten Nebenwirkungen zu erzielen. THC-reiche Sorten bieten starke Schmerzlinderung, während CBD-reiche Sorten hauptsächlich entzündungshemmend wirken und weniger psychoaktive Effekte haben können. Ausgewogene Sorten kombinieren die Vorteile beider Cannabinoide.

Risiken und Nebenwirkungen

Wie bei jeder Behandlung gibt es auch bei der Verwendung von Cannabis potenzielle Risiken und Nebenwirkungen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Schwindel, Müdigkeit und Psychosen bei THC-haltigen Produkten. Langfristige Auswirkungen und die Sicherheit der regelmäßigen Verwendung von Cannabis sind ebenfalls noch nicht vollständig erforscht.

Rechtlicher Status und Zugang

Die rechtliche Lage von medizinischem Cannabis variiert weltweit erheblich. In Deutschland ist medizinisches Cannabis seit 2017 legal und kann bei bestimmten Erkrankungen, einschließlich chronischer Schmerzen, auf Rezept verschrieben werden. Patienten sollten sich jedoch immer mit ihrem Arzt beraten, um die beste Behandlungsoption zu finden und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

Fazit

Cannabis zeigt vielversprechende Ansätze in der Behandlung von Arthrose, insbesondere in der Schmerzlinderung und Entzündungshemmung. Dennoch ist es kein Wundermittel und sollte als Teil eines umfassenden Behandlungsplans betrachtet werden. Weitere Forschung ist notwendig, um die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit zu bestätigen. Patienten, die eine Cannabistherapie in Erwägung ziehen, sollten dies immer in Absprache mit ihrem Arzt tun, um eine individuelle und sichere Behandlung zu gewährleisten.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Arthrose und Rheuma?

Kurz gesagt: Arthrose ist ein durch Verschleiß bedingter Gelenkabbau, während Rheuma eine entzündliche Autoimmunerkrankung ist.

Und nun zur Langfassung: Arthrose und Rheuma sind zwei unterschiedliche Erkrankungen, die die Gelenke betreffen, aber unterschiedliche Ursachen, Symptome und Behandlungsansätze haben. Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die durch den Verschleiß des Gelenkknorpels entsteht. Sie tritt hauptsächlich aufgrund von Alter, Übergewicht oder Überlastung auf und verursacht belastungsabhängige Schmerzen sowie Bewegungseinschränkungen.

Rheuma, oft als Rheumatoide Arthritis bezeichnet, ist eine entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem das eigene Gelenkgewebe angreift. Dies führt zu Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken, oft begleitet von allgemeiner Müdigkeit und länger anhaltender Morgensteifigkeit. Die Behandlung von Arthrose konzentriert sich auf Schmerzmanagement und Physiotherapie, während Rheuma meist entzündungshemmende Medikamente und Immuntherapien erfordert.

Rheumatoide Arthritis – hilft Cannabis?

Cannabis kann bei rheumatoider Arthritis (RA) möglicherweise Schmerzlinderung und entzündungshemmende Effekte bieten, da Cannabinoide wie THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) das Endocannabinoid-System beeinflussen. Erste Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse, aber die Forschung ist noch begrenzt. Patienten sollten die Anwendung von medizinischem Cannabis stets mit ihrem Arzt besprechen, um individuelle Risiken und Vorteile abzuwägen.

Logo der Absolem GmbH und der Marke Absolem 420

Komm bald wieder.

Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um den Inhalt dieser Website zu sehen.

Logo der Absolem GmbH und der Marke Absolem 420

Bist du 18 oder älter?

Durch den Besuch der Seite bestätigst du, dass du mindestens 18 Jahre alt bist und unsere Nutzungsbedingungen akzeptierst.

🍪 Girl Scout Cookies für alle?

Verteilen wir hier leider nicht. Sorry! Aber wir verwenden Cookies, damit du galanter durch unsere Seite rauschen kannst. Wirklich gute Munchies sind das natürlich nicht. Dafür haben wir aber ein paar Bedingungen für dich. Wenn du mit denen einverstanden bist, klicke auf „Let’s get baked!“.