Cannabis bei ADHS – Therapie, Rezept und aktuelle Studien

Cannabis & ADHS – alternative Therapie auf Rezept?
Was ist ADHS überhaupt?
ADHS – die Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung – ist eine neurologische Entwicklungsstörung, von der in Deutschland schätzungsweise über zwei Millionen Erwachsene betroffen sind.
Symptome bei Frauen
Desorganisation
Innere Unruhe
Vergesslichkeit
Emotionale Instabilität
Geringes Selbstwertgefühl
Symptome bei Männern
Impulsivität
Unruhe
Ablenkbarkeit
Organisationsprobleme
Reizbarkeit
Interesse an Cannabis bei ADHS steigt
Die gängige Therapie für ADHS beinhaltet stimulierende Medikamente wie Methylphenidat und Amphetamine sowie nicht-stimulierende Medikamente wie Atomoxetin und Guanfacin. Manchmal zeigen diese jedoch nicht die erwartete Wirkung oder gehen mit unerwünschten Nebenwirkungen einher. Das Interesse an alternativen Therapieansätzen nimmt daher stetig zu.
Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass medizinisches Cannabis bei erwachsenen ADHS-Patienten positive Effekte haben kann. In Deutschland ist die Verschreibung von medizinischem Cannabis zur Behandlung von ADHS grundsätzlich möglich und wird auch bereits angewendet.
Erhöhte Suchtgefahr
Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit ADHS möglicherweise anfälliger für eine Abhängigkeit von Cannabis sind. Der Grund: Sie suchen häufiger als andere nach intensiven Erfahrungen. Außerdem haben Betroffene Schwierigkeiten, aufkommende Impulse – wie beispielsweise das Verlangen nach einem Rausch – zu kontrollieren.
Zusammenarbeit mit Ärzten
Bei einer möglichen Cannabis-Therapie für ADHS ist es entscheidend, dies nur in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt durchzuführen. Auf keinen Fall sollte Cannabis bei ADHS eigenständig verwendet werden. Bestehende Therapien – wie beispielsweise mit Methylphenidat – dürfen keinesfalls ohne vorherige ärztliche Rücksprache mit Cannabis kombiniert oder abgebrochen werden.
Previous slide
Next slide

Viele Erwachsene mit ADHS sagen, dass Cannabis ihnen hilft, sich im Alltag besser zurechtzufinden, weil es sie konzentrierter und ruhiger macht. Aber ist es in diesem Fall wirklich eine gute Idee, Weed als Behandlung zu verwenden? Und bekommt man als ADHS-Patient in Deutschland Cannabis auf Rezept?

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine neurologische Entwicklungsstörung und wird oft mit Kindern und Jugendlichen verbunden. Doch was viele nicht wissen: ADHS betrifft auch Erwachsene.

ADHS im Erwachsenenalter wird jedoch oft übersehen oder falsch interpretiert. Das liegt zum Teil daran, dass die Symptome bei Erwachsenen subtiler sein können als bei Kindern. Viele Erwachsene haben zudem gelernt, ihre Symptome zu kompensieren und können daher gut funktionieren – oft aber auf Kosten von enormem mentalen Aufwand und Stress. Dies kann zu einem ständigen Gefühl der Überforderung führen und das Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Experten zufolge haben etwa 3 Prozent aller Erwachsenen ADHS – das entspräche allein in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen.

ADHS-Symptome bei Erwachsenen

Während bei Kindern Hyperaktivität und Impulsivität oft im Vordergrund stehen, äußert sich ADHS bei Erwachsenen häufiger durch innere Unruhe, verminderte Konzentrationsfähigkeit, Impulsivität, Unorganisiertheit und Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Aufgaben. Zudem kann sich ADHS bei erwachsenen Frauen und Männern in unterschiedlichen Symptomen manifestieren, was oft zu einer verzögerten oder fehlenden Diagnose führt.

Symptome bei Frauen

  1. Inneres Chaos: Frauen mit ADHS können oft ein inneres Gefühl des Chaos erleben, das sich in einer Unfähigkeit, den Geist zu beruhigen oder zu fokussieren, äußert. Dies kann zu Schwierigkeiten führen, Aufgaben zu organisieren oder abzuschließen.
  2. Vergesslichkeit: Sie können Schwierigkeiten haben, Details zu behalten oder sich an Termine und Verpflichtungen zu erinnern. Dies kann zu Problemen im Berufs- und Privatleben von Betroffenen führen.
  3. Emotionale Dysregulation: Frauen mit ADHS erleben oft intensive emotionale Höhen und Tiefen. Sie können sich schnell überfordert oder überwältigt fühlen und haben Schwierigkeiten, ihre Emotionen zu regulieren.
  4. Geringes Selbstwertgefühl: Aufgrund der Herausforderungen, die mit ADHS einhergehen, können Frauen dazu neigen, sich selbst zu kritisieren und ein geringes Selbstwertgefühl zu entwickeln.
  5. Beziehungsschwierigkeiten: Die impulsiven und unüberlegten Handlungen, die oft mit ADHS einhergehen, können zu Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen führen.

Symptome bei Männern

  1. Impulsivität: Männer mit ADHS neigen dazu, impulsiver zu sein und können Schwierigkeiten haben, ihre Handlungen zu kontrollieren. Dies kann zu impulsiven Entscheidungen, Risikoverhalten und Schwierigkeiten führen, ihre Impulse zu unterdrücken.
  2. Unruhe: Erwachsene Männer mit ADHS können sich oft unruhig fühlen und haben Schwierigkeiten, stillzusitzen oder sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, insbesondere wenn diese nicht stimulierend genug ist.
  3. Probleme bei der Zeitwahrnehmung: Sie können Schwierigkeiten haben, die Zeit richtig einzuschätzen und ihre Zeit effektiv zu managen. Dies kann zu chronischem Zuspätkommen oder dem Gefühl führen, dass die Zeit schnell vergeht, ohne dass sie viel erreicht haben.
  4. Schwierigkeiten bei der Selbstorganisation: Männer mit ADHS können Probleme haben, ihre Gedanken und Aufgaben zu organisieren und zu strukturieren. Dies kann zu Schwierigkeiten führen, Projekte abzuschließen oder langfristige Ziele zu verfolgen.
  5. Frustration und Wutausbrüche: Aufgrund der Schwierigkeiten, mit den Anforderungen des täglichen Lebens umzugehen, können Männer mit ADHS leicht frustriert werden und Wutausbrüche erleben, wenn Dinge nicht wie gewünscht verlaufen.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen mit ADHS die gleiche Symptomatik aufweisen, und dass die Intensität und Ausprägung der Symptome von Person zu Person variieren können. Wenn du denkst, dass du ADHS haben könntest, ist es ratsam, einen Arzt für eine gründliche Evaluation und Diagnose aufzusuchen.

Standardtherapie bei ADHS im Erwachsenenalter

ADHS ist nicht automatisch behandlungsbedürftig. Das Wissen um die Krankheit und ihren Einfluss auf den Alltag können bereits positive Veränderungen hervorrufen und zu mehr Lebensqualität führen. Sollte mehr Unterstützung vom Patienten gewünscht werden, kann die Standardtherapie für ADHS bei Erwachsenen eine Kombination aus Medikamenten, Psychoedukation und Verhaltenstherapie sein. Medikamente wie Stimulanzien und nicht-stimulierende Medikamente werden häufig verschrieben, während Psychoedukation den Patienten hilft, ihre Erkrankung zu verstehen. Verhaltenstherapie und Selbstmanagementstrategien wie Zeitplanung und Stressbewältigung sind ebenfalls wichtige Bestandteile.

Unter Umständen schlagen die in der Standardtherapie verwendeten Medikamente nicht wie gewünscht an oder führen zu Nebenwirkungen. Infolgedessen wächst das Interesse an der Erforschung von alternativen Behandlungsformen, wie der Cannabinoid-Therapie. Doch kann Cannabis wirklich einen Therapieoption bei einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung sein?

 

Cannabinoid-Therapie: Bekomme ich bei ADHS Cannabis auf Rezept?

2022 vermeldete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 163 gemeldete Fälle, in denen medizinisches Cannabis bei ADHS seit der Neuregelung verschrieben worden war. Das BfArM geht jedoch davon aus, dass die Anzahl der Verschreibungen von Medizinalcannabis insgesamt deutlich höher lag. Ob und wie viel höher dabei die Zahl der ADHS-Patienten lag, ist unklar. Zudem sind in der Begleiterhebung nur die Behandlungen mit Marihuana enthalten, die von den Krankenkassen übernommen wurden. Statistiken zu Selbstzahlern liegen nicht vor.

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts war mit einer Ausnahmegenehmigung schon von 2005 bis 2017 die Verschreibung von Medizinalcannabis möglich. ADHS war in diesem Zeitraum mit 14 Prozent nach chronischen Schmerzen der zweithäufigste Grund für die Verschreibung von medizinischen Cannabis.

Vorraussetzungen für die Verschreibung von medizinischem Cannabis: Bekomme ich Weed auf Rezept?

Das Gesetz “Cannabis als Medizin” erlaubt es allen Ärzten (abgesehen von Zahn- und Tierärzten), Cannabis als Medikament zu verschreiben. Da Cannabis in Deutschland als Betäubungsmittel eingestuft ist, müssen besondere Bedingungen erfüllt werden.

Diese Bedingungen beinhalten, dass der Patient an einer schweren Krankheit leidet, die nicht gut auf herkömmliche Behandlungen anspricht oder bei der die Nebenwirkungen der üblichen Medikamente zu belastend sind. Außerdem muss der Arzt glauben, dass medizinisches Cannabis helfen könnte, die Symptome zu verbessern.

Kostenübernahme für Cannabisblüten bei ADHS

Patienten, denen Gras ärztlich verschrieben wurde, können einen Antrag auf Kostenübernahme bei ihrer Krankenkasse stellen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Krankenkassen die Übernahme ablehnen. In diesem Fall müssten die Kosten für das Cannabis selbst getragen werden. Für Patienten mit einer privaten Krankenversicherungen gelten die Regelungen des jeweiligen Tarifs.

Cannabis-Therapie bei ADHS – die aktuelle Studienlage und Fallbeispiele

Die Forschungslage zur Wirkung von Cannabis bei ADHS ist derzeit noch recht begrenzt, und die vorhandenen Studien bieten leider noch kein eindeutiges Bild. Es ist dringend notwendig, weitere Forschung durchzuführen, um festzustellen, ob Weed für Erwachsene mit ADHS von Vorteil sein kann. Im Folgenden geben wir jedoch eine kleine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung und beleuchten einige Fallbeispiele von ADHS-Patienten.

  • Eine 2016 durchgeführte Studie zeigte, dass THC möglicherweise die Freisetzung von Dopamin stimulieren und somit dazu beitragen könnte, das Dopamin-Defizit bei Menschen mit ADHS zu mildern.
  • Eine Untersuchung aus dem Jahr 2017 ergab, dass eine Behandlung mit medizinischem Cannabis eine Verbesserung der Symptome von ADHS, wie Hyperaktivität/Impulsivität, Unaufmerksamkeit und emotionale Labilität, bewirkte. Die Studie verwendete ein Cannabis-Mundspray mit einer gleichmäßigen Konzentration von CBD und THC. Obwohl die beobachteten Veränderungen nicht signifikant waren, ähnelten sie denen, die zuvor in mehreren Studien zur Wirksamkeit von stimulierenden Medikamenten bei der Behandlung von ADHS festgestellt wurden. Überraschenderweise gab es keine negativen Auswirkungen des medizinischen Cannabis auf die kognitiven Fähigkeiten der ADHS-Patienten, was den Erwartungen der Forscher widersprach. Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen zur Rolle des Endocannabinoidsystems bei ADHS.
  • Eine kleine Untersuchung aus dem Jahr 2020 mit 112 erwachsenen ADHS-Patienten, die medizinisches Marihuana nutzten, zeigte, dass jene, die eine höhere Dosierung der medizinischen Cannabinoide einnahmen, weniger andere ADHS-Medikamente benötigten.
  • Eine kleine Fallstudie aus dem Jahr 2022 ergab ebenfalls positive Ergebnisse: Drei Männer, die medizinisches Cannabis zusätzlich zu anderen Medikamenten wie Stimulanzien, Antidepressiva oder Stimmungsstabilisatoren einnahmen, teilten in ihren Erfahrungen, dass sie seit der Einnahme von Cannabis eine bessere emotionale Kontrolle erlebten. Zwei der drei Männer konnten seit Beginn der Cannabistherapie einen neuen Job mit mehr Verantwortung ausüben. Alle Patienten berichteten von leichten Nebenwirkungen des Cannabiskonsums, darunter Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, Mundtrockenheit, Schläfrigkeit, erhöhte Apathie und eine veränderte Zeitwahrnehmung. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass aufgrund des fallstudienartigen Charakters der Untersuchung keine allgemeinen Schlussfolgerungen gezogen werden können.
  • Eine jüngere Auswertung von Studien aus dem Jahr 2023 fand heraus, dass Personen mit ADHS, die Cannabis konsumierten, strukturelle Unterschiede im Gehirn aufwiesen im Vergleich zu jenen, die dies nicht taten. Diese Analyse schlussfolgerte ebenfalls, dass die Beweislage bezüglich der Vorteile von Cannabis bei ADHS-Patienten unzureichend ist.
  • Im Jahr 2022 ergab eine Studie, dass Personen mit ADHS, die Cannabis konsumierten, eine Verbesserung der Symptome und eine Reduktion der Nebenwirkungen von Medikamenten feststellten.

THC und CBD bei ADHS – wie wirken die Cannabinoide?

THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) sind zwei der bekanntesten Cannabinoide, die in Cannabis vorkommen, und sie haben unterschiedliche Wirkungen auf den Körper und das Gehirn, die sich auf ADHS auswirken können.

THC ist der Hauptwirkstoff in Cannabis, der für die psychoaktiven Effekte verantwortlich ist und die typischen High-Gefühle hervorruft. Es interagiert mit den Cannabinoidrezeptoren im Gehirn und kann eine Vielzahl von Wirkungen haben, darunter Entspannung, Euphorie, gesteigerte Sinneswahrnehmung, Verzerrung der Zeitwahrnehmung und Appetitanregung. Diese Wirkungen können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Menschen mit ADHS haben. Einige Menschen mit ADHS berichten, dass THC ihre Symptome vorübergehend lindert, indem es die Aufmerksamkeit verbessert und sie ruhiger macht. Andere erleben jedoch verstärkte Symptome von Hyperaktivität, Unruhe und Paranoia.

CBD hingegen ist nicht psychoaktiv und wirkt nicht auf die gleiche Weise wie THC. Es interagiert mit verschiedenen Rezeptoren im Gehirn und hat eine beruhigende Wirkung, indem es die Aktivität des Nervensystems moduliert. CBD wird oft für seine potenziellen entzündungshemmenden, angstlösenden und antipsychotischen Eigenschaften gelobt. Einige Menschen mit ADHS berichten, dass CBD ihnen hilft, ihre Symptome zu lindern, indem es Angst reduziert, die Stimmung stabilisiert und die Konzentration verbessert, ohne die psychoaktiven Effekte von THC zu erleben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wirkungen von THC und CBD auf Menschen mit ADHS stark variieren können und von verschiedenen Faktoren wie der individuellen Reaktion des Körpers, der Dosierung, der Zusammensetzung des verwendeten Cannabisprodukts und anderen persönlichen Umständen abhängen.

Mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Die potenziellen Gefahren des Einsatzes von Cannabis – insbesondere des Cannabinoids THC – bleiben nicht zu unterschätzen:

  • Da die Hirnentwicklung erst mit 25 Jahren weitgehend abgeschlossen ist, kann die frühe Verwendung von Cannabis negative Auswirkungen auf diese haben.
  • Cannabis steht im Verdacht, Psychosen auszulösen.
  • Die Kombination von THC und dem ADHS-Medikament Methylphenidat könnte zu Wechselwirkungen führen.

Auf unserem Blog findest du alles weitere zu den Nebenwirkungen von Weed.

Das sagt der ADHS Deutschland e. V. zu Cannabis

Die letzte Stellungnahme des ADHS Deutschland e. V. stammt aus dem Jahr 2017. Der Selbsthilfeverein sieht die Voraussetzungen für eine Behandlung von ADHS mit Cannabis darin eindeutig nicht erfüllt.

Der ADHS Deutschland e. V. verweist auf Methylphenidat als Wirkstoff zur wirksamen Standardbehandlung. Gleichzeitig bemängelt er, dass die Nebenwirkungen des Cannabis auf die kognitive Leistungsfähigkeit in keinem angemessenen Verhältnis zu den bisher wenig erforschten Wirkungen bei ADHS stünden.

Gleichzeitig räumt der Selbsthilfeverein ein, ADHS-Patienten bei ihrer Suche nach einer möglichen Linderung grundsätzlich nicht hindern zu wollen.

ADHS und Substanzmissbrauch

Speziell bei ADHS ist häufig von einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Substanzmissbrauch die Rede. Eine mögliche Erklärung liefert die Selbstmedikations-Theorie. So gaben in Befragungen Personen mit ADHS eher an, Substanzen zu verwenden, um ihre Stimmung und ihren Schlaf zu verbessern, während Personen ohne ADHS nach eigenen Angaben eher auf den Rausch abzielten.

Eine eindeutige Antwort auf die Hintergründe des häufigeren Substanzmissbrauchs bei ADHS gibt es nach heutigem Stand nicht. In jedem Fall sollte eine potenzielle Cannabis Therapie bei ADHS nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin durchgeführt und entsprechend betreut werden. Auf keinen Fall sollte Cannabis bei ADHS auf eigene Faust eingesetzt oder gar bestehende Behandlungen, etwa mit Methylphenidat, ohne ärztliche Absprache abgesetzt werden.

Medizinische Cannabisblüten: Welche Cannabis-Sorte hilft bei ADHS?

Verschiedene Sorten von Cannabis können unterschiedliche Wirkungen hervorrufen. Neben dem Gehalt verschiedener Cannabinoide wie THC und CBD spielt auch der Gehalt und das Profil der Terpene eine entscheidende Rolle.

Bei der Behandlung von ADHS mit Cannabis ist es wichtig zu beachten, dass jeder Mensch individuell auf verschiedene Cannabissorten reagiert. Es gibt keine spezifische Sorte, die für alle ADHS-Patienten gleichermaßen geeignet ist.

Einige Patienten berichten jedoch, dass Sativa-dominante Sorten, die einen höheren THC-Gehalt aufweisen, ihnen dabei geholfen haben, sich besser zu konzentrieren und ihre Symptome zu lindern. Häufig wird die Cannabissorte Bedrocan für die Behandlung von ADHS empfohlen. Diese Sorte wird vom gleichnamigen kanadischen Hersteller für Medizinalcannabis angeboten und basiert auf der beliebten Sorte Jack Herer, die reich an dem Terpen Terpinolen ist. Ein weiterer von Bedrocan angebotener Strain, der häufig empfohlen wird, ist Bedica, der aus der Sorte White Widow stammt.

Andere Menschen mit ADHS bevorzugen möglicherweise Sorten mit einem höheren CBD-Gehalt, da CBD als beruhigend und angstlösend gilt und möglicherweise helfen kann, Hyperaktivität und Impulsivität zu reduzieren, ohne die Aufmerksamkeit zu beeinträchtigen.

Letztendlich ist es ratsam, verschiedene Sorten auszuprobieren und diejenige zu finden, die am besten zu den individuellen Bedürfnissen und Symptomen passt. Es ist auch wichtig, die Behandlung mit einem Arzt zu besprechen, um eine sichere und wirksame Anwendung zu gewährleisten.

Fazit: Ist Medizinalcannabis bei ADHS zu empfehlen?

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Auswirkungen von Cannabis von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, darunter die Zusammensetzung des konsumierten Cannabisprodukts, die Dosierung, individuelle Reaktionen des Körpers sowie potenziell genetische und Umweltfaktoren.

Trotz einiger vielversprechender Hinweise auf die mögliche Wirksamkeit von Cannabis bei ADHS besteht weiterhin ein Bedarf an gut kontrollierten Studien, um die Sicherheit, Wirksamkeit und Langzeitwirkungen dieser Behandlungsmethode besser zu verstehen. Bis solche Erkenntnisse vorliegen, ist es ratsam, die Verwendung von Cannabis zur Behandlung von ADHS mit Vorsicht zu betrachten und ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht zu erfolgen.

FAQ

Kann man sich mit ADHS Cannabis verschreiben lassen?

Eine Verschreibung von medizinischem Cannabis bei ADHS ist in Deutschland laut § 31 Abs. 6 SGB V grundsätzlich möglich. Das BfArM meldete zwischen 2017 und 2022 163 Fälle von Cannabis-Verschreibungen bei ADHS, wobei die Zahl in Wirklichkeit höher liegen dürfte.

Wie wirkt sich Cannabis auf ADHS aus?

Erste Studien geben vorsichtige Hinweise auf eine positive Wirkung von medizinischem Cannabis bei ADHS. Es fehlen weitere Untersuchungen, um eine abschließende Aussage treffen zu können. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Verschreibung von medizinischem Cannabis bei ADHS in Deutschland möglich.

Wird Cannabis bei ADHS verschrieben?

Das BfArM meldete zwischen 2017 und 2022 163 Fälle von Cannabis-Verschreibungen bei ADHS. Allerdings sind hier nur die Verschreibungen enthalten, deren Kosten von den Krankenkassen übernommen wurden. Außerdem gibt es Grund zur Annahme, dass nicht alle Fälle von Cannabis-Verschreibungen beim BfArM gemeldet wurden.

Wie wirkt Kiffen bei ADHS?

Einige Menschen mit ADHS berichten, dass Cannabis ihre Symptome vorübergehend lindern kann, indem es eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn hat und die Aufmerksamkeit sowie die Impulskontrolle verbessert. Cannabis kann die Symptome jedoch auch verschlimmern. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen zählen: Unruhe, Paranoia, Angstzustände, Gedächtnisprobleme und eine Verschlechterung der Aufmerksamkeit. Es ist wichtig zu beachten, dass die langfristigen Auswirkungen von Cannabis auf Menschen mit ADHS noch nicht ausreichend erforscht sind.

Kann CBD bei ADHS helfen?

Einige Studien haben gezeigt, dass CBD eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn haben und Angstzustände reduzieren kann, was für Menschen mit ADHS von Nutzen sein könnte, da Angst oft mit dieser Störung einhergeht.

Cannabis Rezept Online

Erfahre, wie du online ein medizinisches Cannabisrezept erhalten kannst! Mit unserer einfachen und transparenten Anleitung führen wir dich durch die Schritte zur Erlangung eines medizinischen Cannabisrezepts.
Logo der Absolem GmbH und der Marke Absolem 420

Komm bald wieder.

Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um den Inhalt dieser Website zu sehen.

Logo der Absolem GmbH und der Marke Absolem 420

Bist du 18 oder älter?

Durch den Besuch der Seite bestätigst du, dass du mindestens 18 Jahre alt bist und unsere Nutzungsbedingungen akzeptierst.

🍪 Girl Scout Cookies für alle?

Verteilen wir hier leider nicht. Sorry! Aber wir verwenden Cookies, damit du galanter durch unsere Seite rauschen kannst. Wirklich gute Munchies sind das natürlich nicht. Dafür haben wir aber ein paar Bedingungen für dich. Wenn du mit denen einverstanden bist, klicke auf „Let’s get baked!“.